teachwood & teachwood digital

ProWood

Ein Projekt zum technisch-handwerklichen-digitalen Arbeiten an Grundschulen.

Wie macht man Kinder in einer technisierten Welt zu mündigen Mitgestaltern, ist die Frage hinter dem Projekt teachwood. Kinder frühzeitig für den kreativen und problemlösenden Umgang mit Technik zu begeistern, Mädchen und Jungen gleichermaßen zu interessieren, ihnen die Freude am praktischen Umgang mit dem Werkstoff Holz und seiner Verarbeitung nahezubringen, sind die Antworten, die wir mit dem Projekt teachwood auf diese Frage geben.
 
Seit zehn Jahren bietet die ProWood Stiftung zusammen mit ihren Kooperationspartnern ein bedarfsangepasstes und vor Ort umsetzbares Projekt zu diesem Themenfeld an und entwickelt dieses parallel zu den Änderungen im Bildungswesen weiter. Die Weiterbildung von mittlerweile mehr als 100 Multiplikatoren in der Lehrerbildung, eine mobile Werkstatt mit Leihsystem, das Lehrwerk „Holz erleben. Technik verstehen“ und die Vernetzung der Beteiligten im Feld bildet die Grundlage der Arbeit. Daneben wird das Projekt vor Ort jeweils an den tatsächlichen Bedarf angepasst.
 
Wie sieht das in der im praktischen Tun aus? teachwood stellt Kindern technische Probleme und bietet an, diese handwerklich durch kompetenten Umgang mit Werkstoff und Werkzeug, durch Planen, Bauen, Erfinden, Konstruieren, Montieren, Entwerfen und Analysieren, mit ihrem Erfahrungsschatz und mit kleinen Hilfen zu lösen. Wie lässt sich ein Fahrzeug lenken, wie kann man den Umfang eines riesigen Dinosauriers messen oder wie hält eine eindimensionale  Laubsägearbeit ihr Gleichgewicht?
 
Seit 2019 wird teachwood zudem digital. Nach Feile, Säge und Schleifpapier und der Arbeit an Werkbänken ergänzt das Projekt teachwood in Kooperation mit der Universität Paderborn und der iMINT-Akademie, Berlin sein Angebot zum technisch-praktischen Arbeiten an Grundschulen um Blue-bot, opti-bot und Calliope. Weiterhin ist das Ziel Kinder mündig zu machen und die Verknüpfung von handwerklichem Arbeiten und Digitaliserung sichtbar, verständlich und damit auch bewertbar zu machen.

Wie sieht das im praktischen Tun aus? Blockbasiertes Programmieren und damit die technische Aufrüstung von selbstproduzierten Holzobjekten, bereits bekannt aus dem teachwood Projekt, helfen Schülerinnen und Schülern Vertrauen in ihre Programmierfähigkeiten zu gewinnen und gleichzeitig den Aufwand und Nutzen von Digitalisierung zu bewerten.